Das Ja zu sich selbst

PROZESSARBEIT/1:1 BEGLEITUNG

„Die Herausforderung Deines Lebens ist die Begegnung mit Dir selbst.“

Warum Prozessarbeit? Was hast Du davon? Die Prozessarbeit kann Dich zu einer bewussteren Wahrnehmung Deiner Beziehung zu Dir selbst und Deiner Umwelt führen. Das Sich-Einlassen auf Prozesse und das Integrieren der daraus gewonnenen Erkenntnisse kann Dir die „Bewältigung“ des Lebensalltags erleichtern. Du kannst wachsen.

Der Prozess  „Das Ja zu sich selbst“ erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 4 Monaten.

In unserem ersten Gespräch am Telefon reden wir über Deine Beweggründe, mit mir „in die Tiefe“ gehen zu wollen. Dies kann ein konkreter Wunsch sein. Es kann aber genauso gut sein, dass Du – fast schon aus einem Reflex heraus – den Impuls verspüren, Dein „Selbst“ besser kennenzulernen.

Es folgt ein „Shooting“ in einem sicheren Raum bei einem ausgesuchten Fotografen. Ungeschminkt und unbekleidet. Keine Chance, in eine Rolle zu schlüpfen. Das ist nicht einfach und auch nicht selbstverständlich – ich weiß.

Die Bilder werden Dir zugeschickt. Drei, vier Wochen hast Du nun Zeit für die Begegnung mit Dir selbst. Du hast Gelegenheit zur Begegnung mit Deinen Bewertungen. Mit Deinen Glaubenssätzen. Deinem inneren Kritiker. Nimm Dir die Zeit, Deine Bilder immer wieder neu auf Dich wirken zu lassen. Dich anzunehmen. Aus der Erfahrung möchte ich Dir versichern: Es gibt so viel Schönes zu entdecken, so viel Menschliches, so viel Liebe – der Du Dich nicht verschließen kannst.

Danach führen wir ein Interview. Wiederum in einem geschützten Raum. Es wird mindestens 2 Stunden dauern. Wir werden über Deine Fotos sprechen und über das, was sie mit Dir „gemacht“ haben. Über die Bilder kommen wir zu weiteren Fragen: In-Kontakt-gehen, Beziehungen, Deine Biografie, Sexualität / Rollenbilder, Emotionen, Werte, Wünsche und Visionen.

Manche Deiner Antworten auf meine Fragen werden für Dich ganz selbstverständlich sein. Manche Antworten werden Dich selbst überraschen. Der Blick auf Dein „Selbst“ erweitert sich. Du bekommst mehr und mehr Zugang zu Deiner Seele und Deinem Sein.

Das Interview wird für Dich aufgezeichnet und eine Abschrift angefertigt. Beides – Aufzeichnung und Abschrift bekommst Du auf dem zuvor vereinbarten Weg zugesandt.

Nimm Dir auch damit, der Begegnung mit dem Interview etwas Zeit für Dich. Das können mehrere Tage oder auch Wochen sein. Spüre auch dieser Begegnung mit Dir selbst nach. Das ist wichtig.

In einer letzten „Etappe“ werden wir in bis zu 3 Einzelterminen über Deine Reise zu Dir selbst sprechen. Wir werden Handlungsmöglichkeiten entdecken. Freiräume. Spielräume. Entspannung darf sich zeigen. Auch Stolz.
Du kannst Ja zu Dir selbst sagen.

Was dadurch möglich werden kann: Eine größere Gelassenheit. Du wirst dich selber spürbar weniger in Frage stellen. Dich annehmen. Vielleicht sogar: Dich lieben. Und damit eröffnest Du Dir eine Vielzahl von Perspektiven. Es entsteht: Freiheit.

———–

Das Ja zu sich selbst“ als Prozessarbeit zur Persönlichkeitsentwicklung ist erwachsen aus dem Buchprojekt huMANNoid – Männer sind Menschen und steht Menschen aller Geschlechter offen.

Das Ja zu sich selbst

PROZESSARBEIT/1:1 BEGLEITUNG

„Die Herausforderung Deines Lebens ist die Begegnung mit Dir selbst.“

Warum Prozessarbeit? Was hast Du davon? Die Prozessarbeit kann Dich zu einer bewussteren Wahrnehmung Deiner Beziehung zu Dir selbst und Deiner Umwelt führen. Das Sich-Einlassen auf Prozesse und das Integrieren der daraus gewonnenen Erkenntnisse kann Dir die „Bewältigung“ des Lebensalltags erleichtern. Du kannst wachsen.

Der Prozess  „Das Ja zu sich selbst“ erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 4 Monaten.

In unserem ersten Gespräch am Telefon reden wir über Deine Beweggründe, mit mir „in die Tiefe“ gehen zu wollen. Dies kann ein konkreter Wunsch sein. Es kann aber genauso gut sein, dass Du – fast schon aus einem Reflex heraus – den Impuls verspüren, Dein „Selbst“ besser kennenzulernen.

Es folgt ein „Shooting“ in einem sicheren Raum bei einem ausgesuchten Fotografen. Ungeschminkt und unbekleidet. Keine Chance, in eine Rolle zu schlüpfen. Das ist nicht einfach und auch nicht selbstverständlich – ich weiß.

Die Bilder werden Dir zugeschickt. Drei, vier Wochen hast Du nun Zeit für die Begegnung mit Dir selbst. Du hast Gelegenheit zur Begegnung mit Deinen Bewertungen. Mit Deinen Glaubenssätzen. Deinem inneren Kritiker. Nimm Dir die Zeit, Deine Bilder immer wieder neu auf Dich wirken zu lassen. Dich anzunehmen. Aus der Erfahrung möchte ich Dir versichern: Es gibt so viel Schönes zu entdecken, so viel Menschliches, so viel Liebe – der Du Dich nicht verschließen kannst.

Danach führen wir ein Interview. Wiederum in einem geschützten Raum. Es wird mindestens 2 Stunden dauern. Wir werden über Deine Fotos sprechen und über das, was sie mit Dir „gemacht“ haben. Über die Bilder kommen wir zu weiteren Fragen: In-Kontakt-gehen, Beziehungen, Deine Biografie, Sexualität / Rollenbilder, Emotionen, Werte, Wünsche und Visionen.

Manche Deiner Antworten auf meine Fragen werden für Dich ganz selbstverständlich sein. Manche Antworten werden Dich selbst überraschen. Der Blick auf Dein „Selbst“ erweitert sich. Du bekommst mehr und mehr Zugang zu Deiner Seele und Deinem Sein.

Das Interview wird für Dich aufgezeichnet und eine Abschrift angefertigt. Beides – Aufzeichnung und Abschrift bekommst Du auf dem zuvor vereinbarten Weg zugesandt.

Nimm Dir auch damit, der Begegnung mit dem Interview etwas Zeit für Dich. Das können mehrere Tage oder auch Wochen sein. Spüre auch dieser Begegnung mit Dir selbst nach. Das ist wichtig.

In einer letzten „Etappe“ werden wir in bis zu 3 Einzelterminen über Deine Reise zu Dir selbst sprechen. Wir werden Handlungsmöglichkeiten entdecken. Freiräume. Spielräume. Entspannung darf sich zeigen. Auch Stolz.
Du kannst Ja zu Dir selbst sagen.

Was dadurch möglich werden kann: Eine größere Gelassenheit. Du wirst dich selber spürbar weniger in Frage stellen. Dich annehmen. Vielleicht sogar: Dich lieben. Und damit eröffnest Du Dir eine Vielzahl von Perspektiven. Es entsteht: Freiheit.

———–

Das Ja zu sich selbst“ als Prozessarbeit zur Persönlichkeitsentwicklung ist erwachsen aus dem Buchprojekt huMANNoid – Männer sind Menschen und steht Menschen aller Geschlechter offen.

Kontakt    |    AGB   |    Impressum   |    Datenschutz

Kontakt    |    AGB   |    Impressum   |    Datenschutz